Reloveution


Reloveution

Und nun die revolutionärste Botschaft, die du jemals hören kannst:

All die verschiedenen Bereiche, wie sie im ersten Teil aufgeführt wurden, unterstehen einem Geist, von dem wir uns radikal lösen müssen.

Hier wird er als direkter Gegenspieler von Gott erwähnt:

Math 6,14: ,Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.‘

Mammon ist viel mehr als nur Geld. Mammon steht für: Egoismus, das Nehmen, sich bereichern, Begehren, seinen eigenen Nutzen und Vorteil suchen, Wetteifer, Macht, ...

Die biblische Aussage ist hier sehr radikal: ,Wer den Mammon liebt, kann nicht Gott lieben.‘

Es geht also um das Objekt deiner Liebe, oder wem dein Herz gehört. ,Wo dein Schatz ist, ist dein Herz.‘ Und Gott ist nun mal nicht zufrieden mit halben Herzen.

,Gott ist ein eifersüchtiger Gott‘, ...

Nun, das ist das Grundübel der Menschheit und Ursache des Falles und aller Korruption. Dafür kam Jesus um uns genau davon zu befreien.

Der natürliche Mensch ist ein Egoist und nur auf‘s Nehmen aus (manche mögen ein Helfersyndrom haben und Gutes tun, aber eigentlich nur, damit sie sich selber besser fühlen). Schon ein Baby schreit, weil es etwas will. ,Gib mir, gib mir ...‘ Als Erwachsene tun wir das nicht mehr ganz so offensichtlich, und doch ist es unsere treibende Kraft. ,Ich brauch! Ich will!‘ ,Nehmen, nehmen, ...‘ So funktioniert das System dieser Welt. Da kommt Jesus mit der Bergpredigt und der Aussage: ,Geben ist seliger als nehmen‘, und als Beweis gibt er Sein Leben für uns hin.

Damit hat er aber auch den Fluch gebrochen, der uns in diesem System gefangen hielt. Er hat uns wieder versöhnt mit Gott und uns alles geschenkt, was wir jemals brauchen (Röm. 8,32 / 2.Petr. 1,3).

Gleich in der Fortsetzung von Matth. 6 ab Vers 15 sagt er: ,Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet ... Seht die Vögel ... Schaut die Lilien ...‘

Und dann verspricht er uns, dass Er sich um alles kümmern wird. Es ist uns alles gegeben. Also: kein Stress mehr mit ,nehmen, nehmen, ...‘ Wir haben nun einen Vater, der nicht nur unendlich reich ist, sondern uns auch unendlich liebt und deshalb für unser Wohl sorgt.

Vers 32: ,Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.‘

Was Jesus hier für uns aufgetan hat, ist die grösste Revolution aller Zeiten. Hier hat er die Sache total gekippt.

Nur haben sich zwar viele von uns bekehrt, haben das aber nicht wirklich gepackt. Wir leben im alten Modus von ,nehmen, nehmen, ...‘ weiter, obwohl wir‘s gar nicht mehr nötig haben. Wir könnten also, wie‘s Jesus uns vorgemacht hat, auf ,geben‘ umschalten.

Wer die Verheissung Gottes von garantierter Grundversorgung hat, wird also nicht faul und untätig (Reich Gottes darf nicht mit Schlaraffenland verwechselt werden). Vielmehr wird er seine Freude im Geben finden und sich aktiv, kreativ und produktiv dafür einsetzen, dass diese Welt zu einer besseren Welt wird. Er wird mit der freigewordenen Energie, die sich nicht mehr um sich selber kümmern muss, nach dem Reich Gottes trachten - also bemüht sein, dass sich die Königsherrschaft Gottes hier auf Erden ausbreitet. Und Seine Gerechtigkeit wird uns durch Glauben zuteil, indem wir diese Tatsache und Sein vollbrachtes Werk glaubend empfangen und uns dadurch vom ,Nehmer‘ zum ,Geber‘ revolutionieren lassen.

Das tönt doch einfach und einleuchtend, oder? Aber die Umsetzung geht nicht ohne mutige, radikale Glaubensschritte und fordert ein totales Umdenken.

Der reiche Jüngling sollte sein Hab und Gut verschenken, die ersten Jünger ihr Fischerei-Business aufgeben und Ihm nachfolgen, Der Lahme aufstehen und sein Bett tragen, Petrus den Schritt auf‘s Wasser tun, ...

Was könnte das wohl für dich bedeuten?

Denkst du nicht, dass sowas nicht nur dein Leben, sondern deine ganze Umwelt revolutionieren würde?

Dafür braucht es keinen grossen Lärm oder gewaltsame Aktivitäten. Deshalb ,Reloveution‘. Da ist das Wort ,Liebe‘ drin. Und Liebe gibt.

Joh. 3,16: ,Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.‘

und 1.Joh. 3.16: ,Hieran haben wir die Liebe erkannt, dass er für uns sein Leben hingegeben hat; auch wir sollen für die Brüder das Leben hingeben. ...‘

1.Joh. 4,19: ‘Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.‘

Dies ist viel mehr als ,Flower-Power‘! Das ist Reich Gottes! Die Liebe, die aus Gott kommt, vermag alles zu kippen und auf den Kopf zu stellen.

Hier sind echte Revolutionäre gesucht. Bist du dabei?

Das geht nun natürlich nicht ohne zuerst eine echte Begegnung mit Gott und einen lebensverändernden ,Encounter‘ mit Seiner überwältigenden Agape/Liebe zu haben.

Wir können lieben, weil Er uns zuerst geliebt hat. Wenn aber, wie in Röm.5,5 erwähnt, die Liebe Gottes in unser Herz ausgegossen ist durch den Heiligen Geist, braucht es kein anstrengendes, krampfhaftes Bemühen. Vielmehr wird Seine Liebe, die uns erfasst hat und nun erfüllt, sich zum Nächsten ausstrecken und es werden ,Ströme lebendigen Wassers‘ von uns fliessen - ganz einfach, weil wir so gesegnet, gefüllt und überfliessend sind.

Und dahin kann jeder gelangen!

Denn wer Ihn sucht, von dem wird Er sich finden lassen. Und Er nimmt jeden an, der zu Ihm kommt. Auch ist Er überaus grosszügig.

Und so funktioniert göttliche Wirtschaft:

Jesaja 55 1-3: ,Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch! Warum zählt ihr Geld dar für das, was kein Brot ist, und euren sauren Verdienst für das, was nicht satt macht? Hört doch auf mich, so werdet ihr Gutes essen und euch am Köstlichen laben. Neigt eure Ohren her und kommt her zu mir! Höret, so werdet ihr leben! Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen, euch die beständigen Gnaden Davids zu geben.‘

Also, empfange von Gott! Dann hast Du genug um dich für den Rest deines Lebens mit Geben zu beschäftigen.

Lass Liebe dein Motiv und deine treibende Kraft in allen Belangen sein! Liebe ist stärker als Armeen, stärker als Wasser oder Feuer und gar der Tod.

Dafür braucht es kein Theologiestudium. Du brauchst auch nicht meterweise Bücher zu lesen oder zig Seminare zu besuchen. Nimm einfach die Aussagen der Bibel ernst, glaube es und empfange, was Jesus für dich getan hat! Denke um und wage es dein Leben radikal anders zu führen! (und achte mal gar nicht darauf, was andere so sagen und tun)

Das wird wohl nicht von heut auf morgen einfach klappen. Dafür musst du vielleicht auch etwas mehr Zeit mit Gott und Seinem Wort verbringen, gewisse Sachen auf dich einwirken lassen und etwas Aufwand erbringen um deine Gedanken zu erneuern.

Ich sage auch nicht, dass ich es völlig ergriffen habe. Ich bin aber in die Richtung unterwegs, habe geprüft und ausprobiert und ganz tolle Erfahrungen gemacht.

Da ist solch eine Freiheit und Freude, wenn man nicht mehr sein Eigenes suchen und für sich selber kämpfen muss, sondern sein Leben ganz Ihm anvertrauen kann. Es ist so überwältigend zu sehen, wie gesegnet und beschenkt wir in Ihm sind und wie Er all unsere Bedürfnisse stillen will. Dann anzufangen Ihm zu vertrauen, das zu tun, was Er sagt, zu lieben und zu geben, ... das können keine Schätze dieser Welt aufwiegen.

Und wenn das immer mehr machen würden, hätten wir nicht nur eine Erweckung oder Reformation, sondern eine richtige Revolution.

Lasst uns also zusammen die Welt auf den Kopf stellen!!

Featured Posts
Recent Posts